in 6 Ort(en) Partnerportale Weitere Services

Pflegedienste

Pflegedienste Mainz

Eine verantwortungsvolle Arbeit leisten Pflegedienste in Mainz, die nicht nur den Pflegebedürftigen, sondern allen zugutekommt. Pflegedienste helfen alten, kranken oder behinderten Menschen und entlasten deren Angehörige. Suchen Sie online durch Eingabe des Suchbegriffes „Pflegedienst Mainz” nach Unternehmen, die Seniorenpflege, Krankenpflege, Tagespflege, Intensivpflege oder Kinderkrankenpflege in der Rhein-Main-Metropole anbieten, stossen Sie auf eine Vielzahl von Einträgen. Wichtige Kriterien bei der Auswahl des richtigen Pflegedienstes sind vor allem die Wohnortnähe und die fachliche Schulung der Mitarbeiter. Letztlich entscheidet bei der Auswahl des Pflegedienstes die „Chemie” zwischen Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern.

Die Mitarbeiter eines Pflegeteams sind gut geschulte Krankenpfleger, Altenpfleger, Krankenpflege- und Altenpflegehelfer. Während ein ambulanter Pflegedienst früher von Zivildienstleistenden unterstützt wurde, leisten heute viele junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr bei Mainzer Pflegediensten ab. Ambulante Pflegedienste in Mainz leisten Unterstützung bei der Körperpflege und beim Ankleiden — und schon hier zeigt sich der Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe” sehr anschaulich. Denn so weit es geht soll der Pflegebedürftige das, was er selber kann, selber ausführen. Die Mitarbeiter der Mainzer Pflegeteams leisten dabei Hilfe nur im Rahmen des Notwendigen — zum Beispiel beim Baden und Duschen, bei der Zahnpflege oder beim Rasieren. Sie leisten auch prophylaktische (vorbeugende) Maßnahmen gegen Thrombose oder Dekubitus.

Häusliche Pflege in der gewohnten Umgebung ist bei der Auswahl der geeigneten Pflegemaßnahmen immer vorzuziehen. Im häuslichen Bereich soll den pflegebedürftigen kranken, behinderten oder alten Menschen geholfen werden. Dazu gibt es im gesamten Rhein-Main-Gebiet viele ambulante Pflegedienste. Pflegedienste spielen im Rahmen des betreuten Wohnens eine wichtige Rolle. Körperliche oder geistig behinderte Menschen, Menschen mit psychischen Problemen oder aufgrund ihres Alters in der Handlungsfähigkeit eingeschränkte Menschen können in Mainz Pflegedienste in Anspruch nehmen, um ihren gewohnten Bereich nicht verlassen zu müssen. Vor der Aufnahme in ein Pflegeheim sollte deshalb immer die meist bessere Alternative „Betreutes Wohnen” geprüft werden. Im Rahmen einer Pflegeberatung wird dieses Thema von den Mitarbeitern der Pflegedienste stets angesprochen.

Bei der Auswahl des passenden Pflegedienstes in Mainz und im Rhein-Main-Gebiet ist das Pflegeleitbild der jeweiligen Pflegedienste eine gute Orientierungshilfe. In diesem Leitbild, das jeder gute Dienstleistungsbetrieb für Tagespflege, Familienpflege, Behandlungspflege, Krankenpflege und Altenpflege in Mainz aufstellt, wird das Selbstverständnis des Betriebes deutlich: Gibt es eine bestimmte Philosophie, die Grundlage der Tätigkeit ist? Welches Menschenbild steht dahinter? Wie stellt der Betrieb sicher, dass seine eigenen Ansprüche verwirklicht werden (Qualitätsprüfung)? Und schließlich: Wie grenzt er sich gegenüber anderen Pflegediensten im Rhein-Main-Gebiet ab? Ein gutes Pflegeteam zeichnet sich vor allem durch Menschlichkeit, Freundlichkeit und Herzlichkeit aus.

Den Kontakt mit Pflegediensten nehmen in der Regel die Angehörigen eines Pflegebedürftigen auf. Sie begeben sich auf die Suche mit Anfragen wie „Mainz Pflegedienst” in Branchenverzeichnissen wie branchenkompass-mainz.com. Meist wird ein Mainzer Pflegedienst gewählt, der in der Nähe liegt. Oft führen persönliche Empfehlungen zu einem bestimmten Pflegedienst, der den Pflegebedürftigen zukünftig betreuen soll. Als Erstes erfolgt eine intensive Beratung des Betroffenen zusammen mit seinen Angehörigen. Die Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes müssen zunächst Informationen über das Krankheitsbild und die häuslichen Umstände bekommen. Ist dieses geklärt, erfolgt eine Besprechung der zukünftigen Arbeitsteilung: Welche notwendigen Aufgaben kann der Patient selbst übernehmen? Welche Hilfestellungen können die Angehörigen übernehmen? Und schließlich geht es auch um finanzielle Fragen, die maßgeblich durch die Einordnung in eine bestimmte Pflegestufe bestimmt werden.

Welchen Anteil der Pflegekosten übernehmen die Pflegekassen? Für welche Pflegekosten müssen der Pflegebedürftige oder die Angehörigen aufkommen? Am Anfang muss der Kontakt mit der zuständigen Pflegekasse (die meist bei der Krankenkasse angesiedelt ist) aufgenommen werden. Diese Aufgabe übernehmen meist die Pflegedienste, weil sie in diesem Bereich über eine große Erfahrung verfügen. Es geht dann um einen Antrag auf die Einordnung in eine bestimmte Pflegestufe. Ein Gutachter vom medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) bestimmt nach einem persönlichen Besuch die Einstufung. So heißt zum Beispiel Pflegestufe 1, dass pro Tag 90 Minuten Hilfe benötigt werden. Davon entfällt die Hälfte der Zeit auf Grundpflegeleistungen wie zum Beispiel Waschen oder Anziehen.

Zu den Leistungen der Pflegedienste in Mainz und im Rhein-Main-Gebiet gehören die Ernährungsberatung, Hilfeleistungen beim Gehen, Mobilisation und Übungen. Es ist besser, wenn der kranke oder hilfebedürftige Mensch herzlich und zuvorkommend von den Pflegern motiviert wird, so viele Verrichtungen des täglichen Lebens in eigener Regie auszuführen. Eine Pflege in einem Heim ist natürlich sehr viel kostenintensiver als die Betreuung zuhause. Nicht zuletzt deswegen sollte der Betroffene so lange wie möglich zu Hause betreut werden. Dafür sind Pflegedienste in Mainz und im Rhein-Main-Gebiet zuständig — sie leisten eine wertvolle, manchmal sehr anstrengende Arbeit.

In der Rubrik Pflegedienste im Branchenkompass Mainz finden Sie Unternehmen für Pflege in Mainz und im Großraum Mainz.

1 2 » Seite 1 von 2